Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Kleinste Kreuzigungsgruppe und Krippe der Welt zu bewundern

Ab morgen präsentiert der 82-jährige Bildhauer Wendelin Sperl (r.) in der Stadt- und Pfarrbücherei eine Auswahl seiner Kunstwerke, darunter auch als kleine Sensation die kleinste Weihnachtskrippe und kleinste Kreuzigungsgruppe der Welt, deren Figuren so klein sind, dass sie in einen Weintraubenkern passen. Mit im Bild: Antonia Linthaler (l.).
Kleinste Kreuzigungsgruppe und Krippe der Welt zu bewundern

Hirschau. Es geht einem wie dem „ungläubigen Thomas“, wenn jemand behauptet, er habe die kleinste Kreuzigungsgruppe und kleinste Weihnachtskrippe der Welt geschnitzt. Die Figuren passten jeweils in einen Weintraubenkern. Ab morgen beweist Wendelin Sperl der Öffentlichkeit, dass er nicht übertreibt. Unter dem Titel „Oberammergauer Schnitzkunst“ präsentiert der Holzbildhauer in der Stadt- und Pfarrbücherei eine Auswahl von ihm gefertigter Kunstwerke – mit dabei die beiden Miniatur-Objekte.

In der Oberpfalz werden 27 Kirchen von Figuren geschmückt, die der 82-Jährige gefertigt hat, so z.B. die zwölf Apostel in der Weidener Herz-Jesu Kirche und die Figuren der Golgotha-Szene der Filialkirche Waldkirch in Georgenberg. In Rosshaupt, dem heutigen Rozvadov geboren, erlernte Sperl nach der Vertreibung in Oberammergau das Schnitzerhandwerk und den Beruf des Fassmalers. 25 Jahre lang übte er beide Berufe in dem vor allem durch seine Passionsspiele bekannten Ort aus. Für seine Kunstwerke verwendet er vornehmlich gut abgelagertes Lindenholz. „Es ist engfaseriger als andere Holzarten. Deshalb lassen sich mit ihm auch Stirnseiten glattschnitzen“, erklärt der Künstler und ergänzt, dass der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes nicht mehr als 8 Prozent betragen sollte, damit später die Farbe an den Figuren nicht abspringt.

Seit geraumer Zeit unterhält Wendelin Sperl, der seit Jahrzehnten in Luhe wohnt, private Beziehungen nach Hirschau. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass eine Auswahl seiner Werke, darunter auch eine Pieta, von morgen an bis zum Ostermontag im Erdgeschoss der Stadt- und Pfarrbücherei zu sehen ist. Die Öffnungszeiten: Samstag, 8. April, von 10 bis 12 Uhr und 17 bis 19 Uhr, Sonntag, 9. April, 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr, Montag, 10. April bis Samstag, 15. April, jeweils 14 bis 17 Uhr, Ostersonntag, 16. April, und Ostermontag, 17. April, jeweils von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Den Besuchern ist zu raten, eine Lupe mitzunehmen, um alle Details der Figuren zu erkennen, wie z.B. an der Krippe den Wanderstab des Heiligen Josef.

drucken nach oben