Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Vorfreude auf das 150-jährige Gründungsjubiläum

Bei der Jahreshauptversammlung der Hirschauer Feuerwehr wurden langjährige und verdiente aktive Mitglieder ausgezeichnet (v. l.): Vorstand Michael Schuminetz, Kreisbrandrat Fredi Weiß, 1. Kommandant Sebastian Jasinsky, Werner Enderer, Johannes Erras, Günter Ries, Stefan Fehlner, Peter Frey, Nico Schuminetz, 2. Kommandant Claus Meyer, Thomas Fehlner, Kreisbrandinspektor Karl Luber und Bürgermeister Hermann Falk.
Vorfreude auf das 150-jährige Gründungsjubiläum

Hirschau. Die Vorfreude auf das 150-jährige Gründungsjubiläum, das 2018 vom 20. bis 22. Juli gefeiert wird, wird heuer das bestimmende Thema der Hirschauer Wehr sein. Das prognostizierte der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Michael Schuminetz bei der Jahreshauptversammlung im Floriansstüberl des Feuerwehrhauses. Vorausgegangen war ein von Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann zelebrierter Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt, bei dem man der verstorbenen Feuerwehrmitglieder gedacht hatte.

Bevor Schuminetz auf 2016 zurück- und auf die 2017 anstehenden Aufgaben vorausblickte, gratulierte er dem anwesenden Kreisbrandrat Fredi Weiß zu seiner Wahl zum Bezirksfeuerwehrverbandsvorsitzenden. Der Vorsitzende wartete mit interessanten Zahlen auf. Aktuell zählt der Feuerwehrverein 204 Mitglieder. Fünf davon sind Ehrenmitglieder. Die Mitgliederschaft setze sich aus 70 Aktiven, 116 Fördernden und 18 Passiven zusammen. Elf Sitzungen der Vorstandschaft bzw. des Festausschusses seien nötig gewesen, um die Veranstaltungen zu organisieren und Entscheidungen für den Verein und den aktiven Dienstbetrieb zu treffen. Ein Schwerpunktthema sei dabei die Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges HLF 20 gewesen. Im Hinblick auf das 150-Jährige habe man schon einige Entscheidungen wie die Festlegung des Festplatzes und die Auswahl der Unterhaltungsbands getroffen. Für das Jubiläum habe man 14 Festdamen gewonnen. Sie seien bei der Weihnachtsfeier vorgestellt worden. Einige Kameraden hätten sich bereit erklärt, den Oldtimer, einen Dodge 1944, der bis 1986 im Einsatz war, auf Kosten des Feuerwehrvereins zu restaurieren.

Das traditionelle Maifest sei trotz nicht optimalem Wetter zu einem Erfolg geworden. Die freiwilligen Helfer hätten alle Hände voll zu tun gehabt, um die Gäste auf gewohnt hohem Niveau zu bewirten. Am Pfingstwochenende hätten Jung und Alt zum bereits 30. Mal viel Spaß beim Zeltlager in Reichenbach am Regen gehabt. Das Jubiläum habe man zusammen mit den Kameraden aus Kohlberg gefeiert. Von der Nittenauer Wehr sei man mit leckeren selbstgebackenen Pizzen verwöhnt worden. Die Tagesfahrt habe Ingolstadt zum Ziel gehabt.

Dort habe man die Audi-Werksfeuerwehr besichtigt, eine Stadtführung unternommen und sich im Outlet-Center Ingolstadt-Village umgesehen. Bei idealem Sommerwetter sei die 34. Kahlhofkirwa ein voller Erfolg gewesen. Als weitere Veranstaltungen nannte Schuminetz das Grenzlandtreffen in Kohlberg, einen Kappenabend, ein Schlachtschüssel- bzw. Fischessen, den Besuch des Bockbierfestes der Patenwehr Kohlberg und die Weihnachtsfeier. Riesenspaß hätten die Kinder beim Ferienprogramm gehabt. Unter dem Motto „Spiel, Spaß und Wasser marsch“ hätten Thomas Maier, Patrick Künzel und ihr Helferteam ein mit Aktivitäten vollgepacktes Programm vorbereitet, von dem die Mädchen und Jungen hellauf begeistert waren. Der Vorsitzende erinnerte daran, dass man sich an weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen wie der Fronleichnamsprozession, dem Kirchweihfest und dem Volkstrauertag beteiligt habe. Am Frühjahrsmarkt habe man sich mit einem Info-Stand beteiligt und viele Fragen zum Umgang mit Feuerlöschern und der Installation von Rauchmeldern beantwortet. Als wichtigste Ausgaben und Anschaffungen nannte er die Beteiligung an der Anschaffung eines Schnelleinsatzzeltes, an der Restaurierung des Dodge und die generelle Unterstützung der Jugendfeuerwehr. Dank sagte Schuminetz allen Feuerwehrkameraden für die gute Mit- und Zusammenarbeit. Besonderen Dank und Anerkennung hätten diejenigen Feuerwehrmänner verdient, die man für ihren langjährigen aktiven Dienst ehren könne. Peter Frey, Nico Schuminetz und Thomas Fehlner stünden der Wehr seit 10 Jahren als Aktive zur Verfügung, Josef Frey und Andreas Siegert seit 20 Jahren, Günter Ries seit 25 Jahren und Werner Enderer seit 30 Jahren. Nicht vergessen wollte Schuminetz in seinen Dankesworten die Stadt Hirschau mit Bürgermeister Hermann Falk an der Spitze. Die Zusammenarbeit sei sehr gut.

drucken nach oben