Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Hirschauer und Ehenfelder Wallfahrer pilgern zum Mariahilfberg

Hirschau. Eigentlich beginnt das Amberger Bergfest immer in der letzten Juni-Woche und eigentlich pilgern die Gläubigen der Stadtpfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt und der Ehenfelder St. Michael-Pfarrei seit fast zwei Jahrhunderten am ersten Bergfestsonntag zum Mariahilfberg. Wäre dem heuer auch so gewesen, wären der erste Bergfestsonntag schon am 25. Juni gewesen. Daher setzte die DJK Ehenfeld die Feiern zu ihrem 50-jährigen Bestehen bewusst für das vermutet zweite Bergfestwochenende an, also auf den 1. und 2. Juli. Für alle überraschend wurde das Bergfest um eine Woche nach hinten verschoben. So wurde aus dem vermutet zweiten Bergfestwochenende plötzlich das erste.

Angesichts dieser, weder für die Wallfahrer noch für die DJK Ehenfeld vorhersehbaren Änderung, beschloss man sich, dass die Hirschauer und Ehenfelder ihre seit 1784 nachweisbare Wallfahrtradition ausnahmsweise erst am zweiten Bergfestsonntag, also am 9. Juli fortsetzen. Das Fest steht dieses Jahr unter dem Motto „O mein Jesu, verzeih uns...und bewahre uns....“.
Die Wallfahrtsleitung hat zum zehnten Mal Wolfgang Weih. Bei der Streckenführung gibt es laut Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann und Wolfgang Weih gegenüber dem Vorjahr keine Veränderungen. Die Ehenfelder Pilgergruppe marschiert um 3.15 Uhr vom ehemaligen Gasthaus Purzer ab. In Hirschau macht man sich um 4.30 Uhr - nach dem Eintreffen der Ehenfelder - vom Bischof-Bösl-Platz aus auf den Weg. Er führt zunächst entlang der B 14 stadtauswärts bis zum Ortsende. Von dort geht es auf dem Geh- und Radweg weiter durch Krondorf und Urspring nach Steiningloh. Ab da folgt man dem Lauf des Krumbachs bis Immenstetten. Dort wird eine kleine Rast eingelegt. Dann geht es auf der Gemeindeverbindungsstraße weiter bis zur Industriegebiet-Einfahrt. Schließlich folgt man dem Rad-Rundweg in Richtung Raigering und erreicht gegen 8.15 Uhr den Mariahilfberg. Der Wallfahrtsgottesdienst beginntum 8.30 Uhr. Stadtpfarrer Bergmann lädt zu diesem „Geh-bet“ besonders alle jungen Leute ein, auch die Firmlinge mit ihren Eltern. Die Wallfahrt sei zwar eine körperliche Herausforderung, aber zugleich eine geistliche Ermutigung, auf dem Weg des Christseins in froher Gemeinschaft voranzuschreiten. Es wäre schön, wenn sich viele junge Leute der KJG mit anschließen würden. Einladung gilt natürlich auch für alle Vereine und Verbände.

Wolfgang Weih und Pfarrer Bergmann sind überzeugt, dass die Abmarschzeiten ein Tempo möglich machen, bei dem jeder gut mitkommen kann. Älteren und gehbehinderten Leuten und allen, die sich die Strecke nicht oder nicht ganz zutrauen, jedoch den Wallfahrtsgottesdienst mitfeiern wollen, bietet man wieder einen Fahrdienst an. Organisiert wird dieser von der Caritas-Sozialstation. Wer ihn in Anspruch nehmen möchte, kann sich ab heute bis Freitag, 7. Juli, bei der Sozialstation (Tel: 09622/2245) anmelden. Wallfahrtsleiter Weih bedankt sich schon vorab bei der Ehenfelder Feuerwehr für die Sicherung des Weges, beim BRK Hirschau für die medizinische Betreuung und bei allen Helfern, die zum Gelingen dieser Wallfahrt beitragen. 

drucken nach oben