Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Antonius-Kinder lassen Sommer mit allen Sinnen erleben

Das Fühlen des Sommers stand im Mittelpunkt des munteren Regenschirmtanzes, den die zwei- bis dreijährigen Krippenkinder und einige kleine Kindergartenkinder zu den Klängen des Gassenhauers „Veo, veo“ vorführten.
Antonius-Kinder lassen Sommer mit allen Sinnen erleben

Hirschau. Wer Schmetterlinge lachen hören und wissen wollte, wie Wolken schmecken, der war am Sonntag richtig beim Sommerfest des Antonius-Kindergartens. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen ließen die Kinder bei ihren Darbietungen und ihrem Aktionsangebot den Sommer mit allen Sinnen erleben. Auch die Eltern trugen ihren Teil zum Gelingen des Bilderbuchfestes bei.

Aus voller Kehle schmetterten die Mädchen und Jungen zur Begrüßung ihr „Trarira, der Sommer, der ist das“, nachdem KiTa-Leiterin Alexandra Birzer die sommerhungrigen Gäste willkommen geheißen hatte. Bei strahlendem Sonnenschein erblühte danach auf der Bühne zu der romantischen Melodie von Frank Duvals „Todesengel“ eine bunte Blumenwiese, die man nicht nur sehen, sondern sogar riechen konnte. Bei dem Tanz harmonierten die Vier- bis Fünfjährigen bestens mit den Kleinsten aus der Kinderkrippe, die sich als herzige Marienkäfer zwischen den Blumen tummelten. Das Fühlen des Sommers stand im Mittelpunkt des munteren Regenschirmtanzes, den die zwei- bis dreijährigen Krippenkinder und einige kleine Kindergartenkinder zu den Klängen des Gassenhauers „Veo, veo“ vorführten. Im wahrsten Sinne des Wortes rund ging es dann beim Bewegungstanz der Vorschulkinder, die zu dem Omi-Lied „Hula Hoop“ ihre Hula-Hoop-Reifen kreisen ließen oder sich zu „Exercice Préparatoire“ gekonnt mit ihren Regenbogenbändern und dem langen Sprungseil bewegten. Zum Abschluss der Bühnendarbietungen forderten einige der Vorschulkinder mit einer Trommelpercussion den Hörsinn der Besucher. Nach einem Gedichtchen konnte man dann dank des kulinarischen Engagements zahlreicher Eltern seinen Geschmacksinn bei Kaffee, Kuchen, Bratwürstln, Steaks, Käse, Brezen, Semmeln und Frischgetränken ausgiebig testen. Allerdings war bis in den Abend hinein weit mehr als Essen und Trinken geboten. Mit Feuereifer machten sich die Kinder ans Herstellen von Blütenseife. Sie raspelte Kernseife, vermischten diese mit vom Personal gesammelten, getrocknete Blüten und naturreinem Duftöl und brachten das Ganze mit einem Plätzchenausstecher in Form. Kreativität war gefragt beim Gestalten von Farbschleuderbildern. Ein Künstlerkarton wurde auf die Drehscheibe einer Farbschleuder gelegt, mit einer Kurbe in Schwung gebracht und Farbe darauf geträufelt. Dank der Zentrifugalkraft entstanden tolle bunte Bilder. Viele marschierten durch den mit Schaumstoff, Kies, Schafwolle, Pellets, Sand und Heu gefüllten Fußfühlpfad oder schärften ihren Gehör- bzw. Tastsinn im eigens aufgebauten Sinnerlebnisbereich mit Klangbaum, Fühlkasten usw.. Zur Topattraktion wurde im Verlauf des Nachmittags das Kasperltheater das Heidi Neudecker sowie die Praktikantinnen Sabrina Wohlrab und Corina Frella aufführten. Die Kochlöffelpuppen hatten die Eltern gefertigt. Nach der Vorstellung wurden sie zum Kauf angeboten. Sie waren ebenso begehrt wie die Lose für die vom Elternbeirat organiserte, reich bestückte Tombola.

drucken nach oben