Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Sommerserenade auf der Freilichtbühne im Schlosshof

Der Gemischte Chor des Gesangvereins 1860 lädt unter Leitung von Jana Müller (r.) am Sonntag, 23. Juli, wieder in den Schlosshof zu seiner Sommerserenade ein. Außerdem wirkt auch das Damenquartett der Hirschauer Hausmusik mit.
Sommerserenade auf der Freilichtbühne im Schlosshof

Hirschau. Sie gehört seit Jahren zu den Highlights des Hirschauer Kulturgeschehens und erfreut sich weit über die Stadtgrenzen hinaus großer Resonanz - die Sommerserenade des Gesangvereins 1860. Am Sonntag, 23. Juli, kommen alle Freunde unterhaltsamer wie anspruchsvoller Musik ab 18 Uhr im Schlosshof wieder auf ihre Kosten. An diesem Spätnachmittag agieren auf der Freilichtbühne nicht die „Heldenstammtisch-Darsteller“ des Festspielvereins. Die Bühne gehört dem Gemischten Chor des Gesangvereins 1860 mit seiner Dirigentin Jana Müller, die auch als Sopransolistin auftritt, und dem Damenquartett der Hirschauer Hausmusik. Zum Repertoire des Gemischten Chores gehören die Gospels „Swing low“, „Steal away“ und „Jesus is my salvation“ und das englische Volkslied „Scarborough Fair“ und der Simon&Garfunkel-Hit „The sounds of silence“ ebenso wie Beetovens „Ode an die Freude“ und die Kompositionen „Die Liebe ist der Welt geschenkt“ und „Das Wort heißt Frieden“. Jana Müller bringt das Lied „Meine Sehnsucht bringt mich hierher“ aus dem Film „Wie im Himmel“ zu Gehör, das Boston-Lied „Im Rausch einer Nacht“ und Paul Whiteman’s „Wonderful One“. Martha Pruy, Gabi Meindl, Luzie Dietz und Inge Mangelberger, seit Jahrzehnten bekannt als Hirschauer Musik, präsentieren „A Schüsserl und a Reindl“ nach Ludwig van Beethoven, den Nabucco Walzer, ein Schäferlied aus der Ukraine kombiniert mit der „Mariandl-Polka von der Hoid“ und einen Tanz aus Ungarn, das Stück „Aus schwedischer Zeit“ mit der Komposition „Ringländer“, einen traditionellen Bauerntanz und Dreher aus dem 16. Jahrhundert sowie das Stück „Für Josie“. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden werden gerne angenommen. Für Getränke ist gesorgt. 

drucken nach oben