Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Gewitter leert Bänke bei Frauenbundfest

Frauenbund
Beste Stimmung herrschte beim gut besuchten Sommerfest des Katholischen Frauenbunds im Garten an der Westseite des Pfarrheims. Zur guten Laune trug auch der Lintacher Lehrer i.R. Alfred Zimmermann (Bildmitte mit Akkordeon) bei, der für die passende musikalische Unterhaltung sorgte.

Hirschau. An Mariä Himmelfahrt feiert die Katholische Stadtpfarrgemeinde das Patrozinium ihrer Pfarrkirche. Seit 33 Jahren lädt der Katholische Frauenbund an diesem Tag zu seinem Gartenfest ein – so auch heuer. Wie gewohnt verfehlte es seine Anziehungskraft nicht. Schon am frühen Nachmittag waren die westlich des Pfarrheims aufgebauten Biergartengarnituren voll besetzt. Bei den Gästen, unter ihnen auch Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann, war insbesondere zur Kaffeezeit das Angebot an Kuchen, Torten und Zwiebelkuchen sehr begehrt. Diese kulinarischen Schmankerln waren bald ausverkauft. Falsch lag die Vorstandschaft wohl mit ihrer Einschätzung, zum Ende des Sommers und der Festlsaison hätten alle mehr oder weniger genug von Bratwürstln. Alle würden sich als Alternative über ein herzhaftes, frisches Salatbuffet freuen. Da konnte die bunte und gesunde Vitaminkost noch so aus den Salatschüsseln lachen – gut die Hälfte davon fand keinen Abnehmer. Zur guten Laune der Festgäste trug auch der Lintacher Lehrer i.R. Alfred Zimmermann bei. Mit seinem Akkordeon sorgte er im Hintergrund für die passende musikalische Unterhaltung. So war es richtig schade, dass das gemütliche Fest nach gut vier Stunden ein recht abruptes Ende fand. Verantwortlich dafür waren Blitz, Donner und Regen eines plötzlich aufziehenden Gewitters. Das Führungstrio Roswitha Wendl, Irmgard Sellmeyer und Gerlinde Siegert und ihre Mitstreiterinnen konnten dennoch ein insgesamt positiver Fazit ziehen. Die Mitglieder hatten sich nicht nur mit vielen Kuchen-, sondern auch mit Geldspenden für das Fest engagiert. Damit ist auf jeden Fall gewährleistet, dass man mit dem Festerlös wieder eine beachtliche Summe für eine soziale Einrichtung spenden kann.

drucken nach oben