Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Feuerwehr ermöglicht Bilderbuch-Feriennachmittag

Einen Bilderbuch-Feriennachmittag erlebten rund 60 Kinder, die bei hochsommerlichen Temperaturen zum Feuerwehrgelände gekommen waren. Der stellvertretende FW-Vorsitzende Thomas Maier (hinten l.) und sein Helferteam boten ihnen ein mit Aktivitäten und Überraschungen vollgepacktes Programm.
Feuerwehr ermöglicht Bilderbuch-Feriennachmittag

Hirschau. Einen Feriennachmittag wie aus dem Bilderbuch erlebten die rund 60 Kinder, die am Samstag bei hochsommerlich heißen Temperaturen zum Feuerwehrgelände an der Höllriegelstraße gekommen waren. Der stellvertretende FW-Vorsitzende Thomas Maier und sein Helferteam hatten ein mit Aktivitäten und Überraschungen vollgepacktes Programm vorbereitet, von dem die Jungen und Mädchen im Alter zwischen drei und zehn Jahren restlos begeistert waren.

Die Kinder hatten jede Menge Spaß beim Spielen mit den verschiedenen Feuerwehrgeräten. An jeder der aufgebauten Stationen gab es ein Mordshallo und eine Riesengaudi. Stimmung wie bei einem Bundesligaspiel herrschte rund um das durch Biertische begrenzte Fußballfeld. Die Spieler mussten sich ganz schön ins Zeug legen, Zielsicherheit und Kondition aufbringen, beim Versuch den Ball mit einem Wasserstrahl aus einem Stahlrohr ins gegnerische Tor zu spritzen. Ähnlich Kraft kostete der Löschangriff mit einem C-Hochstrahlrohr. Selbstverständlich durften die Kinder im Feuerwehrauto eine große Runde mitfahren. Dabei beeindruckten und begeisterten ganz besonders das eingeschaltete Blaulicht und das lautstarke Ertönen des Martinshorns. Großer Andrang herrschte an der neuen Drehleiter mit ihrer Steighöhe von dreißig Metern. Fast alle wollten sich - von einem Feuerwehrmann begleitet – im Drehleiterkorb in luftige Höhen wagen und den Blick über das Geschehen im Feuerwehrhof, ja über Hirschau genießen. Kaum einer wollte es sich anmerken lassen, wenn ihm mit zunehmender Höhe doch etwas mulmig in der Magengegend wurde. Angesichts der Temperaturen um die 30-Grad-Marke wurde von den Kindern jede mögliche Wasserquelle zur Abkühlung genutzt. Da hieß es dann „Wasser marsch“ aus allen Rohren. Der 5 000 Liter fassende Wasserbehälter wurde kurzerhand zum Planschbecken umfunktioniert. Zu einer Riesengaudi wurde das Laufen durch die erfrischenden Wasserstrahlen der aufgebauten Wasserwand. Während die Kinder von den Abkühlmöglichkeiten und den Fahrten mit Drehleiter und Löschfahrzeug nicht genug bekamen, konnten ihre Eltern bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen an einem schattigen Plätzchen im Feuerwehrhof entspannen und sich zu einem gemütlichen Plausch zusammensetzen. Da mit der Zeit die kräftezehrenden Aktivitäten die Kinder hungrig machten, gab es für sie zur verdienten Stärkung Wiener Würstchen und kühle Frischgetränke.

drucken nach oben