Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Vorweihnachtszeit wieder Adventfensterlzeit

Am Freitag, 1. Dezember, wird Bürgermeister Hermann Falk (l.) den „17. Lebendigen Hirschauer Adventskalender“ eröffnen und um 18.15 Uhr am Ostgiebel des Rathauses den Vorhang des ersten Adventsfensterls lüften. Dass die Tradition fortgesetzt wird, ist dem erneuten Engagement des Gewerbeverbandes und des Heimat- und Trachtenvereins mit ihren Vorsitzenden Alfred Härtl (Mitte) bzw. Michael Meier (r.) zu verdanken.
Vorweihnachtszeit wieder Adventfensterlzeit

Hirschau. Seit 2001, als Josef Dobmeyer den „Lebendigen Adventskalender“ ins Leben rief, ist in Hirschau während der Vorweihnachtszeit Adventfensterlzeit – heuer zum 17. Mal. Am Freitag, 1. Dezember, wird Bürgermeister Hermann Falk um 18.15 Uhr am Ostgiebel des Rathauses den Vorhang des ersten Adventsfensterls lüften.

Dass die Tradition fortgesetzt wird, ist dem erneuten Engagement des Gewerbeverbandes und des Heimat- und Trachtenvereins mit ihren Vorsitzenden Alfred Härtl bzw. Michael Meier zu verdanken. Den Grund für die Fortsetzung nannte Alfred Härtl beim letztjährigen Abschlussabend im Schlosshof – es ist die ungebrochen große Resonanz bei der Bevölkerung. 2016 hat man rund 3 000 Besucher gezählt, seit der Einführung kamen ca. 40 000 Fensterlgänger.

Es ist keine Übertreibung, wenn man Alfred Härtl als unermüdlichen Motor des „Lebendigen Adventskalenders“ bezeichnet. Seit dem Auftakt am 1. Dezember 2001 hat er kein einziges Fensterlöffnen versäumt. Abend für Abend hat er dafür gesorgt, dass die Technik funktioniert, zudem alle Jahre die Werbeflyer gestaltet und finanziert. Beides macht er auch heuer.

Damit die Fensterlabende stattfinden können, braucht man zum einen Geschäftsleute, die bereit sind, ihre Schaufenster vorweihnachtlich zu dekorieren und als Adventstürchen zu verhüllen. Zum anderen benötigt man Musik- und Gesangsgruppen oder auch Solisten, die das Rahmenprogramm gestalten. Und schließlich geht es nicht ohne Helfer, die die Besucher kulinarisch versorgen. Um all diese Vorbereitungsmaßnahmen kümmert sich wieder der Heimat- und Trachtenverein. Vorstand Michael Meier kann grünes Licht geben: Die Schaufenstersuche ist so gut wie abgeschlossen. Auch das Beiprogramm steht zum allergrößten Teil. Die Trachtler bewirten die Besucher in bewährter Manier mit heißen nichtalkoholischen und alkoholischen Getränken, die Metzgerei Sommerer versorgt sie mit Bratwürstln. An den Fensterl-Öffnungszeiten ändert sich nichts. Montag bis Freitag trifft man sich um 18.15 Uhr, samstags und sonntags um 17 Uhr. Es bleibt auch dabei, dass den Abschluss die Kolping-Theaterspielgruppe am Samstag, 23. Dezember, im Schlosshof mit der Herbergssuche bestreitet. Wie alle Jahre steht täglich eine Spendenbox parat. Welche gemeinnützige Einrichtung heuer deren Inhalt erhält, wird die Trachtlervorstandschaft in naher Zukunft entscheiden.

Sollte jemand ein Fensterl gestalten, beim Beiprogramm mitwirken oder den Trachtlern beim Bewirten helfen wollen, kann er jederzeit Kontakt über info@trachtenverein-hirschau.de oder mit jedem Vorstandsmitglied aufnehmen. 

drucken nach oben