Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Kindergarten-Garten auf Vordermann gebracht

Am Wochenende herrschte Großeinsatz in der Außenanlage des St. Wolfang-Kindergartens. Eltern und Personal brachten den Garten beim gemeinsamen Arbeitseinsatz aus Vordermann und verpassten ihm ein neues Gesicht.
Kindergarten-Garten auf Vordermann gebracht

Hirschau. Der Garten des St. Wolfgang-Kindergartens hat seit letztem Wochenende ein neues Gesicht. Das haben ihm nicht etwa die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs verpasst. Nein – es ist ein Gemeinschaftswerk von Personal und Eltern der Kindertagesstätte.

KiTa-Chefin Uta-Maria Kriegler und ihr Erzieherinnenteam hatten die Idee, die Eltern zu einer Gartenaktion einzuladen. Damit diese plan- und sinnvoll ablaufen kann, wurde eine dreiköpfige Projektgruppe mit Laura Rustler, Anita Giehrl und Martina Dolles gebildet. Das Trio nahm sich der Organisation des Arbeitseinsatzes an. Dazu rückten am Samstagmorgen sage und schreibe 19 Mamas, Papas und ein Opa an, allesamt ausgerüstet mit Schaufel, Rechen, Spaten und sonstigen Gartenarbeitsgeräten. Dank der guten organisatorischen Vorbereitung konnte gleich zielstrebig angepackt werde. Da wurde geschaufelt, um neue Beete anzulegen, die mit Sträuchern bepflanzt wurden. Vorhandene Rabatte wurden mit Rindenmulch vom Rasen angegrenzt. Das an die Krippenterrasse angrenzende Gartenbeet wurde von unansehnlichen Pflanzen befreit und mit Rindenmulch befüllt, um für die Kinder zwischen den Sträuchern einen direkten Durchgang zum Rasen zu verschaffen. Der vorhandene Weidentunnel wurde neu geschnitten und frische Triebe eingeflochten. Zwiebel von Frühjahrsblühern wurden in Beeten, Trögen oder Pflanzschalen versteckt und das Hochbeet wurde mit frischer Erde befüllt. Sogar die Hecke an der Bundesstraße 14 wurde vom Gehsteig aus vom Unkraut befreit.

Nach getaner Arbeit setzten sich die fleißigen Hobbygärtner zusammen und ließen sich die Gulaschsuppe bzw. die von der Elternbeiratsvorsitzenden Eva Riese gelieferten Leberkässemmeln schmecken. Da der Rindenmulch nicht zu Abdecken der Beetflächen ausgereicht hatte, organisierten die Eltern kurzerhand noch vier damit voll beladene Anhänger und schaufelten sie nach der Mittagsbrotzeit auf die noch freien Flächen. Nach sechs Stunden intensiver Arbeit konnten die fleißigen Helfer ihre Arbeitsgeräte schultern und nach Hause befördern.

Bevor man auseinanderging, bedankte sich KiTa-Leiterin Uta-Maria Kriegler im Namen des Personals bei den Eltern für ihr vorbildliches Engagement. Das gemeinsame Arbeiten und Plaudern habe richtig Spaß gemacht. Mit dem Arbeitseinsatz habe man nicht nur das Ziel erreicht, die Gartenanlage auf Vordermann zu bringen. Darüber hinaus sei der Gemeinschaftsgeist in der großen St. Wolfgang-Familie gestärkt worden. Damit sprach sie wohl auch den Eltern aus dem Herzen. Anders ist der allgemeine Wunsch nicht zu deuten, im Frühjahr erneut eine derartige Aktion zu starten, dann auch die Kinder aktiv mit einzubeziehen.

drucken nach oben