Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hirschau  |  E-Mail: stadt@hirschau.de  |  Online: http://www.hirschau.de

(von Werner Schulz)

Richtiges Zähneputzen will gelernt sein

Um das richtige Zähneputzen zu demonstrieren, ließ Zahnärztin Jasmin Kunzmann vier Kinder in die Rolle eines Zahnes schlüpfen. Ihre Kameraden durften sie dann von den durch bunte Tücher symbolisierten Speiseresten in der richtigen Reihenfolge mit den richtigen Bewegungen befreien.
Richtiges Zähneputzen will gelernt sein

Hirschau. Eine von der Uni Witten/Herdecke in Auftrag gegebene Forsa-Studie hat ergeben, dass mehr als die Hälfte aller Bundesbürger Fehler beim Zähneputzen machen. Die Kleinen der St. Wolfgang-Kindergartens werden nicht zu diesem Kreis gehören. Ihnen wurde von einer leibhaftigen Zahnärztin, von Jasmin Kunzmann gezeigt, wie Zähneputzen richtig geht.

Mundhygiene und Zahnpflege sind schon im Kleinkindalter wichtig. In der Regel überzeugen Eltern ihre Kinder von der Notwendigkeit des Zähneputzens und bringen ihnen dieses bei. Da auch der Kindergarten dazu einen entscheidenden Beitrag leisten kann, kommt in die St. Wolfgang-KiTa alle zwei Jahre der Zahnarzt zu Besuch. Dieses Mal konnte KiTa-Leiterin Uta-Maria Kriegler Zahnärztin Jasmin Kunzmann willkommen heißen. Begleitet wurde sie von ihrer Helferin Tanja Mitterberger und zur besonderen Freude der Kinder von der Handpuppe Kroko. Das Krokodil stand vor allem bei den Krippenkindern hoch im Kurs. Sie hatten Riesenspaß, als die das Zähneputzen an Krokos Zähnen üben durften.

Die Kindergärtler durften zunächst einmal die auf Memorykarten abgebildeten Lebensmittel nach den Kriterien „gesund oder ungesund“ sortieren. Um anschaulich zu demonstrieren, wie sich Essensreste an den Zähnen festsetzen, durften die Mädchen und Jungen ein gleichermaßen lustiges wie effektives Spiel mitmachen. Vier Kinder schlüpften in die Rolle eines Zahnes. Die anderen brachten die Speisen, dargestellt durch bunte Handtücher. Eine Tomate wurde z.B. durch ein rotes Tuch symbolisiert, Fleisch durch ein braunes usw.. Die Tücher wurden den Zähnedarstellern über den Kopf, die Schulter oder die Arme gehängt. Dann zeigte die Zahnärztin, wie man die Zähne richtig putzt. Man beginnt mit den Kauflächen, also dem Kopf, reinigt dann die Außenflächen, sprich den Bauch, und schließlich die Innenflächen, also den Rücken. Die „Zähne“ fanden es richtig lustig, geputzt zu werden und die Zähneputzer merkten schnell, wie fest mancher Belag an den Zähnen haftet. Kroko erinnerte die Kinder daran, zweimal im Jahr zum Zahnarzt zu gehen. Jedes Kind bekam zum Schluss eine Zahnbürste und Zahncreme. Für die Zahnarztpraxis hatte man als Dankeschön ein Spruchbrett. 

drucken nach oben