(Werner Schulz)

Herberge auf dem Marktplatz

Ab heute erinnert auf dem Hirschauer Marktplatz eine in einem Markthäuschen ausgestellte Krippe mit den „Regensburger Bibelfiguren“ daran, dass Weihnachtszeit ist. Die Idee dazu hatte Günther Siegert (r.), der 1. Vorsitzende der Elterninitiative Eltern für Kinder e.V., der alljährlich den Weihnachtsmarkt organisiert. Unterstützt wurde er von Martin Merkl (2.v.r.), der für die alljährliche Krippenausstellung verantwortlich zeichnet. Zur Verfügung gestellt haben die Figuren Bärbel und Reinhold Birner (l.) mit seiner Enkelin Mathilda.

Herberge auf dem Marktplatz

Hirschau. Am ersten Adventswochenende hätte der 34. Hirschauer Weihnachtsmarkt stattfinden sollen. Er fiel, wie so viele Veranstaltungen, dem Corona-Virus zum Opfer. Auf dem Marktplatz erinnert ab heute eine in einem Markthäuschen ausgestellte Krippe daran, dass Weihnachten ist.

Die Idee dazu hatte der 1. Vorsitzende der Elterninitiative Eltern für Kinder, Günther Siegert, der alljährlich für die Organisation des Weihnachtsmarktes verantwortlich zeichnet. „Mit der Krippe wollen wir ein kleines Zeichen setzen.“ Mit Unterstützung von Martin Merkl, der für die Krippenausstellung bei den Weihnachtsmärkten verantwortlich zeichnet, gelang es nach langer Suche, eine Krippe für den Marktplatz zu finden. Untergebracht ist diese in einem Marktstand. Sie ist bestückt mit den von Ilse Sack aus Sinzing in Handarbeit gefertigten „Regensburger Bibelfiguren“. Eine Besonderheit dieser Krippe ist es, dass bei der Gestaltung der Figuren bewusst auf das Gesicht verzichtet und so die jeweilige Figur in ihrer Stimmung und Befindlichkeit nicht festgelegt ist. Jede Figur gewinnt durch Gestik, Körperhaltung und Stellung im Szenenraum eine besondere Bedeutung. Dankenswerter Weise stellen Bärbel und Reinhold Birner diese wunderschöne Krippe für die Zeit bis zum 6. Januar, dem Dreikönigstag, zur Verfügung. Ab dem 5. Januar werden die Krippenfiguren durch Heiligen Drei Könige ergänzt.

Groß und Klein sind ab heute täglich von 8 bis 20 Uhr eingeladen, bei einem Spaziergang durch die Innenstadt die Krippe zu besuchen. Sie hat neben dem Christbaum einen idealen Platz gefunden hat und soll während der gesamten Weihnachtszeit den eigentlichen Sinn von Weihnachten deutlich sichtbar machen.

Die Vereine, Organisationen und Gewerbetreibenden des Weihnachtsmarktes wünschen zusammen mit den an dieser Aktion Beteiligten allen frohe und gesegnete Weihnachten. Sie tun dies in der Vorfreude auf das erste Adventswochenende 2021, wenn der Weihnachtsmarkt wieder seine Buden öffnet.

Drucken